Veloverlad – ein interessante Blog, glaubzmer

14/09/2014

Eilmeldung – ja kein neues Notebook mehr kaufen

Filed under: Uncategorized — Hotcha @ 10:46

…. die alten tun es immer noch, wie ich im Lauf der letzten Wochen zweifelsfrei feststellen konnte.

Anlass war das endgültige Ausleiern der Tastatur meines HP Elitebook 2540p; die Garantie war abgelaufen, das Gerät rund vierjährig. Nun achte ich beim Kauf eines Notebook zuallererst auf die Tastatur, Massstab ist die alte IBM-Tastatur aus den 80er Jahren, jede Taste mit ihrer eigenen Feder. Im Facebook-Film “The Social Network” hat “Zuckerberg” so eine verwendet.

IBM Tastatur

IBM Keyboard 1980′s

Eine Zeit lang konnte ich die Tastatur noch mit Druckluft- und Kontaktspray zu sporadischer Zusammenarbeit bewegen, aber irgendwann musste ich einsehen, der Fall war hoffnungslos geworden.

Zum Glück kaufe ich immer Business Notebooks, eigentlich bloss aus einem sentimentalen Verhältnis zu Werkzeugen, denn lange behält man so ein Gerät ja nie, so dass Service oder Ersatzteile überflüssig sind – habe ich gedacht. Nun habe ich meine Meinung geändert, weil ich wie immer statt aufwändiger Reparatur gleich ein neues Gerät kaufen wollte. Und keines fand.

Kurz zusammengefasst ist die Schwäche heutiger Geräte die billig anmutende Verarbeitung, die billige Tastatur und vor allem eine Leistungsfähigkeit, die kaum je ausgenutzt wird, Gigahertz- und Mehrfachkernebolzerei beim Prozessor, die dann Hitzeprobleme verursachen, so dass je nach Arbeitslast und Aussentemperatur automatisch die Leistung heruntergefahren wird, man nennt das Throttlemodus.

Elitebook 2540p

Das Notebook, daneben die Austauschtastatur

Ich konnte dann eine Ersatztastatur bestellen, sie wird mich wahrscheinlich so um die 70 Franken kosten. Gekriegt habe ich sie schon, in einer halben Stunde war sie eingebaut. Und das Notebook läuft wieder wie neu. Und blitzschnell wie eh und je, ich brauche das Gerät ja nur fürs Arbeiten. Wer nicht spielt und keine Filme oder sonstigen grossen Multimediadateien verarbeiten muss, kann sogar noch weiter zurück gehen. Ich habe das gemacht, während ich auf meine Ersatztastatur warten musste.

Ich schreibe das auf einem Gerät von 2008, ein Lenovo Thinkpad T400, ebenfalls ein Business Notebook. Wie der Nachfolger von HP hat es um die 2500 Franken gekostet, sind halt voll mit UMTS/3G ausgestattet, Ersatzteile gibt es normalerweise 10 Jahre lang, das hat seinen Preis. Aber das Gerät läuft noch, während längerer Zeit habe ich es nur in der Küche als Kochbuch verwendet, es war eigentlich schon abgeschrieben. Versuchsweise hatte ich mal eine SSD Disk eingebaut, Ubuntu installiert, ein wenig rumgespielt damit. Nun läuft das Gerät mit Windows 8.1, ca. 150 Franken, einem Office 2013 Abo für ca. 65 Franken pro Jahr, es gibt überhaupt keine Leistungseinbusse gegenüber einem heutigen Gerät, keine Wartezeiten beim Starten oder Öffnen. Einzig die Akkulaufzeit ist halt noch so wie früher, also um die zweieinhalb Stunden. Und das Gewicht ist bei ebensovielen Kilos, fast. Dafür eine fantastische Tastatur, wie sie heute gar nicht mehr hergestellt wird. Und man fällt damit auf wie sonst nur noch mit einem Kassettenwalkman. Das hat mich eigentlich ein wenig erstaunt und zeigt nur, wie sehr robuste Geräte aus unserem Strassenbild verschwunden sind.

Wozu heute eine lange Gerätelaufzeit wichtig sein soll, ist mir schleierhaft. Ich hatte noch nie Probleme, eine Steckdose zu finden. Eigentlich brauche ich den Akku nur noch als Überbrückung, wenn grad kein Stromanschluss zu finden ist. In der Beiz.

Fazit: Neue Notebooks sind oft schlampig verarbeitet, verwenden billiges Material, können ihre hohe Leistung gar nie voll ausfahren oder sie wird von den Programmen nicht einmal benötigt. Notebooks ab Centrino-Prozessoren mit 4GB Ram und einer 128 GB SSD tun die Arbeit genauso gut, sind aber besser verarbeitet und verwenden solidere Materialien.

Bei Ricardo stehen immer wieder günstige Business Notebooks von Lenovo (T400) oder HP (Elitebook), zu Preisen um die 150, 200 Franken. Wer sich zutraut, vielleicht selbst noch ein bisschen Hand anzulegen, macht im Moment ein wirklich gutes Geschäft.

Disclaimer: Ich bin berühmt für meine zwei linken Hände, habe aber mit Hilfe der Service Manuals von der Herstellerhomepage alle Arbeiten an den Geräten selbst und ohne weitere Probleme durchgeführt.

Zwei ältere Businessnotebooks, die immer noch klaglos laufen

Lenovo, HP, externe Tastatur, Kontakt- und Druckluftspray, Flasche Bier : erweiterter Praxistest im Hotel Franciscain, St-Maurice

Das wäre mein neues Notebook gewesen

Das wäre der Nachfolger gewesen, Lenovo Thinkpad T440s. 1700 Franken, musste ich ja nun nicht kaufen

1 Kommentar »

  1. Gratuliere, gut beschrieben. Leider geht mir das Talent ab, um günstig bei Ricardo zu u n d anschliessend selber Handanzulegen. Da bist Du als Multitalent besser dran.

    Kommentar by Relax-Senf — 26/11/2014 @ 18:48

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar

(Spamcheck Enabled)

Powered by WordPress , using Bruder Bernhard's theme of the Nackthalshuhn